Allgemein, Autorenleben, Inspirationsquellen, Theorie

Über die Betrachtung von Schönem

In diesem Blogeintrag möchte ich einen Gedanken entwickeln, der mir während einer Zugfahrt gekommen ist. Ich habe bisher selbst noch keine klare Antwort gefunden, aber um diese Frage soll es gehen: Hat die Wertschätzung von Schönheit (und der Begriff ist recht weit gefasst und absichtlich nicht klar definiert) auch in deutlicher Weise mit dem Entstehungsprozess des Betrachteten zu tun?

Man könnte mit einem Beispiel anfangen: Jemand betrachtet ein Bild und findet es schön. Die Person weiß nichts über die Entstehung des Bildes, nicht wer es erstellt hat, wie viel Arbeit darin steckt oder welcher Gedankengang der Entstehung zugrunde lag. Man könnte meinen, damit sei meine Frage bereits beantwortet. Jemandem gefällt ein Bild, ohne den Entstehungsprozess zu kennen. Allerdings wird diese Person (und vermutlich auch die allermeisten von Euch) davon überzeugt sein, dass das Bild von einer anderen Person erstellt worden ist und zwar mit Absicht. Damit interpretiert man bereits und geht von einem bewussten Prozess aus, vielleicht einer Intention, nach der man sucht, oder einfach einem talentierten Blick für das Schöne seitens der Person, die das Bild erstellt hat. Das Bild könnte allerdings auch von einem Computerprogramm (und entsprechend ohne Intention oder eigentlichen Willen) erstellt worden sein oder schlicht ein Zufallsprodukt sein (wenn wir beispielsweise an Fotos denken). Ändert sich dadurch die Auffassung, die man vom Bild hat? Noch wichtiger wäre die Frage: Beeinflusst die Information, dass es durch eine kalte Berechnung und einen Klick oder durch Zufall entstanden ist, von vornherein das Verhältnis zum Bild?

Wissen wir, dass etwas Schönes von einem Künstler/einer Künstlerin erschaffen worden ist, denken wir (ob unbewusst oder bewusst) an die vielen Arbeitsstunden, die darin stecken, und vielleicht an ein künstlerisches Genie, das nur wenige Auserwählte besitzen. Eine Geschichte, die von einem Programm erstellt worden ist, oder auch ein Bild, das keinen menschlichen Ursprung hat, entbehrt jeder absichtlichen Tiefe und jede vermeintliche Interpretation wird zur reinen Spielerei. Wir würdigen also die Arbeit und die Gedanken hinter der Kunst gleich mit, wenn wir die Kunst selbst würdigen. In manchen Fällen könnte man streiten. Ein gelungenes Foto von der Natur oder anderen Motiven benötigt möglicherweise mehr technisches Geschick als künstlerisches Denken, aber ohne einen geschulten und aufmerksamen Blick für das Faszinierende und Schöne geht es auch nicht. Schießt also Max Mustermann unter 2000 Bilder mit seinem Smartphone auch eines, das zufällig sehr gelungen ist, hat es für uns doch anderen Wert als das gleiche Bild, nach dem lange gesucht und mit künstlerischem Auge gefunden worden ist.

Als Autor fällt mir schnell ein weiterer Streitpunkt ein. Unterstellen wir nicht häufig Büchern, die in wenigen Wochen oder am Fließband entstehen, eine geringere Qualität als Werken, an denen Monate oder Jahre gearbeitet worden ist? Wir beurteilen in dem Fall also nicht das Werk, sondern den Entstehungsprozess, und verurteilen das Werk dann gleich mit.

Der Punkt der Fotografien bringt uns wiederum schnell zu den Objekten dieser Kunst. Die Natur kann ohne Frage schön sein und ästhetischen Genuss verschaffen, ohne dass ein bewusster Prozess hinter ihr steht – jedenfalls sehe ich das so, da ich kein gläubiger Mensch bin. Was uns aber während der Betrachtung schöner Naturphänomene ebenfalls fasziniert, ist eben, dass sie aus einem kaum erfassbaren Zufallsprozess entstanden sind. Kaum zu glauben, dass die Natur so etwas schaffen kann, geht es uns durch den Kopf. Dies könnte die Grundlage sein für manche theosophischen und philosophischen Betrachtungen, die vom Blick auf die Natur auf ein intelligent design schlossen und damit auf Gott. Damals schien es den Menschen unmöglich, dass beispielsweise das menschliche Auge planlos entstanden sein könnte. Und da es für uns noch immer kaum fassbar erscheint, können wir dermaßen überwältigt sein von der Schönheit der Natur. Auch hier spielte also der Entstehungsprozess in die Bewertung des Schönen mit hinein.

Gehen wir davon aus, dass ich mit dem Punkt rund um die Natur recht hätte, und auch damit, dass wir Zufallsprodukte als weniger wertvoll einstufen würden als bewusst entstandene Werke. Wie sieht es dann aus mit der Schönheit, die durch die Kombinationen bewusster und zufälliger Prozesse herbeigeführt worden ist? Oder noch besser: Wie sieht es aus, wenn die bewusst erstellten Dinge innerhalb dieses Rahmens eigentlich hässlich sind, der Zufall und die Kombination sie aber im Ganzen schön erscheinen lässt? Dabei denke ich beispielsweise an ein Stadtbild, das über viele Jahrzehnte wuchs und viele Architekturstile zusammenbringt. Deutlicher erscheint es mir aber bei Bahnhöfen (wohl auch, weil der Ursprung des Gedankens bei einer Zugfahrt entstand). Wir haben Gleise, die ohne künstlerische Intention verlegt worden sind, dazwischen Gewächse, die die Natur zufällig dazwischen gestreut hat, Waggons, die verrosten, und unzählige Graffitis – meist Bombings und Tags, also keine großangelegten Bilder. Alle Details sind für sich genommen unschön, aber im zufälligen Zusammenspiel können sie einen ästhetischen Reiz haben. Das Zusammenspiel ist also entscheidend und vielleicht sogar das paradoxe Phänomen aus so viel Hässlichkeit eine Form von Schönheit machen zu können. Sofern die zweite Annahme valide sein sollte, spielte wieder der Entstehungsprozess mit hinein.

Graffitis sind übrigens generell ein guter Ansatzpunkt für den Gedanken. Gehen wir diesmal von Street Art aus. Fans dieser Kunstform betrachten sie eben auch als Kunst, während ihre Gegner eher auf den Faktor der Sachbeschädigung pochen. Die Gegner sprechen Street Art die Definition als Kunst ab und werden in den wenigstens Fällen sich und ihrer Umwelt eingestehen, dass die Bilder, auf die sie fluchen, wirklich schön sind. Hier merkt man eindeutig die Einbeziehung der Entstehung in die Wertschätzung. Ist Banksy ein Künstler oder ein Verbrecher? Er ist beides und das macht ihn so spannend, denke ich.

Am Ende habe ich vielleicht zwei Dinge zusammengemischt, die ich hätte trennen sollen, die aber bei genauerer Betrachtung auch beim Genuss von Schönheit selten getrennt werden. Das eine ist der reine Genuss am Schönen und das andere die Bewertung dessen, was man genießt. Schließlich geht es also um Wertzuschreibungen, die sich in den puren Genuss mischen. Ist das unser kapitalistisches Denken? Etwas ohne höheren Wert darf nicht als schön betrachtet werden? Lange Zeit war die Schönheit der Natur nicht so viel wert wie der Nutzen einer Fabrik oder eines Wohnhauses. Wir haben für monetäre und gesellschaftliche Werte (was oft genug das Gleiche war) die Natur zerstört. Inzwischen hat sie leider auch noch einen Seltenheitswert bekommen. Dieser Gedanke bringt uns allerdings vom Thema ab.

Ich habe noch immer kein klares Ergebnis für mich gefunden. In Fragen der Kunst jedweder Fasson denke ich schon, dass der Entstehungsprozess einen eigenen Wert hat, der den Kunstgenuss noch steigert. Bei den anderen Punkten weiß ich es einfach nicht. Es könnte an der fehlenden Definition von Schönheit liegen. Was meint Ihr?

10 Gedanken zu „Über die Betrachtung von Schönem“

  1. Hallo Matthias! Für mich hat der Entstehungsprozess auf jeden Fall einen eigenen Wert – wenn man sich bewusst ist, wie viel Arbeit in einem Werk steckt und wie es geschaffen wurde, betrachtet man ein Kunstwerk aus einem ganz neuen Blickwinkel und widmet ihm vielleicht auch gerne mehr Zeit. Leider – wie du es auch in deinem Text ansprichst – wissen wir in Zeiten hochauflösender Smartphones, Filtern, Massendruck & Co oft nicht mehr, ob wir gerade ein Werk betrachten, das intentional oder zufällig durch einen (geschickt bearbeiteten) Schnappschuss entstanden ist.
    Doch ich glaube, dabei geht es nicht rein um den Schaffungsprozess selbst. Ich denke zum Beispiel auch an Situationen, in denen man den Künstler kennt, selbst dieselbe Art von Kunst betreibt oder schon mehrere solcher Werke gesehen und Vergleichspunkte hat. Denn ist es nicht oft so: Je mehr wir über ein Kunstwerk im Allgemeinen wissen, desto mehr Anknüpfungspunkte finden wir mit dem Werk und desto mehr Interesse erzeugt es in uns?
    Danke für deinen Text, der zum Nachdenken anregt 🙂

    Liken

    1. Danke für deine Antwort! Dass noch andere Aspekte neben dem Schaffensprozess mit hineinspielen, denke ich auch. Manches gefällt einem auch nur, wenn man sich zuvor über Ähnliches herangetastet hat. Ich denke dabei an bestimmte Musik, die ich früher unerträglich fand, aber heute mag. Dennoch beeinflusst der Gedanke an den Schaffensprozess oder die eigene Beurteilung dieses Prozesses (gesellschaftliche Werte in der Beurteilung spielen ja auch wieder rein) den Genuss mit. Eine komplette Ästhetik konnte und wollte ich nicht aufstellen. 😀

      Liken

  2. mir ist es schnuppe, ob jemand eine stunde oder ein jahr an einem kunstwerk gearbeitet oder geschrieben hat. mir ist es egal, ob jemand sich etwas dazu gedacht hat oder nicht. mir ist es egal, ob jemand mit bekanntem namen es geschaffen hat oder nicht. mir ist es egal, ob jemand für ein vergleichbares werk tausende von euros zahlt oder nicht. mir ist es egal, ob es ein zufallskunstwerk ist oder ein beabsichtigtes. das alles spielt für mich überhaupt keine rolle. ich sehe mir etwas an, ich lese etwas und entweder wirkt es auf mich oder nicht. entweder berührt es mich oder nicht. wenn ich später etwas mehr über das bild, das buch oder kunstwerk erfahre, kann es meinen eigenen blick erweitern, doch es ändert i.d.r. nichts an meinem empfinden für das werk selbst.

    Liken

    1. Danke für deinen Kommentar!
      Auf bewusster Ebene geht es mir weitestgehend ja auch so, aber meinst du nicht, dass da noch Prozesse eine Rolle spielen, die unbewusst in uns arbeiten? Ich gebe auch allem eine Chance, ob nun bekannt oder unbekannt, und ich denke, ich kann Schönheit genießen, auch ohne Hintergründe zu kennen, aber dann vermute oder unterstelle ich diese Hintergründe vielleicht (und nicht bewusst). Ich müsste das nochmal genauer beobachten bei mir.
      Bedeutet das, dass du ein Kunstwerk einzig und allein danach bewertest, wie es auf dich selbst wirkt? Das hätte etwas Reines, finde ich.

      Gefällt 1 Person

      1. Bedeutet das, dass du ein Kunstwerk einzig und allein danach bewertest, wie es auf dich selbst wirkt?
        ja.

        aber meinst du nicht, dass da noch Prozesse eine Rolle spielen, die unbewusst in uns arbeiten?
        welche prozesse genau, d.h. in bezug auf was? was meinst du damit?

        Gefällt 1 Person

      2. Man könnte ja von Dingen beeinflusst sein, die einem nicht bewusst sind (Vorwissen, Vorurteilen, Annahmen), so dass es am Ende bloß so scheint, als sei die direkte Wirkung das einzig Bedeutsame. Beispielweise könnte jemand, ein Bild anders bewerten, wenn er vorher weiß, dass es von Adolf Hitler ist, als wenn er es nicht weiß.
        Ich glaube, dass wir als Wesen zu komplex und vielschichtig sind, als dass unsere Eindrücke nicht bereits gefiltert in unserem Bewusstsein ankämen. Ganz genau kann ich das aber auch nicht beschreiben.

        Gefällt 1 Person

      3. kannst du denn nicht, losgelöst von wissen oder unwissen, offen (und fühlend) ein kunstwerk anschauen und dich davon berühren lassen? denkst du dir die kunst sozusagen? erlebst und fühlst du sie nicht? und falls das so ist – warum ist das so? fällt dir das genießen schwer? denkst du, dass kunst vom kopf abhängig ist?

        Gefällt 1 Person

      4. Ich kann Kunst fühlend genießen, aber es gibt auch immer einen ganz bewussten Anteil, einen analysierenden Part. Dieser denkt beispielsweise gleichzeitig darüber nach, warum mir etwas gefällt, während es mir gefällt.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s