Allgemein, Autorenleben, Theorie

Eine Erinnerung an Slava Polunin

Wo ich mit diesem Blogeintrag hin will, weiß ich noch nicht. Es dreht sich um die Erinnerung an den Clown Slava Polunin und seine Show, die ich vor etlichen Jahren gesehen habe. Ich fange einfach mal an und schaue, wo es mich hinführt. Ein Clown betritt die Bühne. Er wirkt schmutzig, alt, müde, traurig. Um… Weiterlesen Eine Erinnerung an Slava Polunin

Allgemein, Alte Milch, Lyrik, Theorie

Alte Milch: Eine Zeile

Einunddreißigjahreselbstmord – zusammengeschrieben, am Anfang eines Gedichts. Darum soll es gehen. In der Lyrik ist man frei. Erlaubt ist, was notwendig ist. Regeln und Konventionen der Sprache sind in Gedichten zwar der Grundstein des Verständnisses, aber sie müssen nicht streng eingehalten werden wie in anderen Textarten. Das gefällt mir als Autor sehr. Einer von mehreren… Weiterlesen Alte Milch: Eine Zeile