Allgemein, Alte Milch, Lyrik, Theorie

Alte Milch: Schwarzer Wasserfall

Nachdem neulich mit Definitionen ein kurzes und eher vergeistigtes Gedicht besprochen wurde, soll es heute um Gefühle gehen: Schwarzer Wasserfall Wenn die Stille schmerzt Die einst gut tat Ist ein neuer Punkt erreicht Sie will nicht reden Mich nicht hören Sich nicht vernehmen lassen Mein Chaos mein Lärm mein Krach im Kopf in mir überall… Weiterlesen Alte Milch: Schwarzer Wasserfall

Allgemein, Alte Milch, Theorie

Alte Milch: Definitionen

Mit nur 14 Wörtern (inklusive Titel) ist Definitionen das kürzeste Gedicht in Alte Milch. Seine Kürze lässt es simpel erscheinen, durchschaubar auf einen Blick, aber so einfach ist es nicht. Ich wurde gebeten, ein paar Gedanken dazu aufzuschreiben und gehe der Bitte hiermit nach.   Definitionen manche machen mich zu einem von euch diese zum… Weiterlesen Alte Milch: Definitionen

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben

Zeitungsartikel und Eigenwerbung

Die Ruhrnachrichten hat einen Bericht über mich und meinen neuesten Gedichtband Alte Milch gedruckt sowie online zur Verfügung gestellt. Hier geht es um Online-Artikel: Ruhrnachrichten: Matthias Thurau Wie es dazu gekommen ist und wie das ablief, möchte ich hier kurz zusammenfassen. Vielleicht fühlen sich andere dadurch inspiriert. Dies ist nun der zweite Artikel über mich,… Weiterlesen Zeitungsartikel und Eigenwerbung

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben, Sorck, Theorie

Süchtige Gesellschaft

I – Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist eine Kneipe. Menschen gehen hinein, trinken, stellen sich für eine Zigarette vor die Tür und trinken weiter. Mindestens einmal monatlich gibt es Streit, Leute brüllen sich gegenseitig an oder der Wirt schmeißt jemanden raus. Ganz normal. II – In der Eingangszone des Jobcenters sitzt ein Mitarbeiter am Schreibtisch,… Weiterlesen Süchtige Gesellschaft

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben, Theorie

Der Erzähler, das lyrische Ich und ich

Das Schöne an Fiktion ist, dass sie fiktiv ist. Niemand braucht zu wissen, wer ich bin, wie ich mich fühle, was ich den ganzen Tag treibe oder was ich über die Welt und die Menschen denke. Ein Erzähler ist nicht sein*e Autor*in und das lyrische Ich ebenfalls nicht. Das ist eine uralte Wahrheit, die man… Weiterlesen Der Erzähler, das lyrische Ich und ich

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben, Inspirationsquellen, Lyrik, Theorie

Teil von etwas Größerem

Was bedeutet meine Liebe für die Menschheit? Ist mein Hass gerechtfertigt Als schmerzhafter Reiz? Das ist ein Ausschnitt aus Alpha I, einem der philosophischeren Texte im Gedichtband Alte Milch. Every living creature on earth dies alone. Das flüstert Roberta Sparrow dem jungen Donnie Darko im gleichnamigen Film ins Ohr. Lassen wir Gott für einen Moment aus… Weiterlesen Teil von etwas Größerem

Allgemein, Alte Milch, Lyrik, Theorie

Alte Milch: Nahrungsmittelmetaphern

Bereits im Titel des Gedichtbands Alte Milch findet sich der erste Hinweis auf eine Eigenheit des Werkes: Vergleiche, Bilder und Metaphern aus ungewöhnlichen Bereichen, beispielsweise Essen. Wieso ich diese Bilder wählte, möchte ich kurz erläutern. Jede*r Schreibende möchte sich auszeichnen, möchte anders sein als andere, möchte einzigartig sein. Das ist bereits der wichtigste Grund dafür,… Weiterlesen Alte Milch: Nahrungsmittelmetaphern

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben, Inspirationsquellen, Lyrik, Theorie

Alte Milch: Die Herkunft einer Idee

Eine Standardfrage an alle Schreibenden ist wohl: „Woher beziehst du deine Ideen?“ Für das Gedicht Kraken auf Seite 11 meines Lyrikbands Alte Milch werde ich die Frage ausführlich beantworten. Eine Geschichte: Eine kurze Weile nachdem ich meinen Alkoholkonsum auf Null reduziert hatte und noch immer Unsicherheit (und zwar mehr als üblich) auf Partys spürte, wurde… Weiterlesen Alte Milch: Die Herkunft einer Idee

Allgemein, Alte Milch, Lyrik, Theorie

Alte Milch: Eine Zeile

Einunddreißigjahreselbstmord – zusammengeschrieben, am Anfang eines Gedichts. Darum soll es gehen. In der Lyrik ist man frei. Erlaubt ist, was notwendig ist. Regeln und Konventionen der Sprache sind in Gedichten zwar der Grundstein des Verständnisses, aber sie müssen nicht streng eingehalten werden wie in anderen Textarten. Das gefällt mir als Autor sehr. Einer von mehreren… Weiterlesen Alte Milch: Eine Zeile

Allgemein, Alte Milch, Autorenleben, Lyrik

Alte Milch: Gedichte

Jede*r fängt irgendwo an und (ver)endet irgendwo. Das Schreiben fing für mich als Teenager mit Lyrik an. Bald wird mein erster Gedichtband erscheinen und um diesen soll es hier gehen. (Im letzten Eintrag wurden bereits einige Grundinformationen geliefert.) Wieso eigentlich Alte Milch? Der Titel entstammt einem Vergleich aus dem Gedicht Unhaltbar, das ebenfalls im Buch… Weiterlesen Alte Milch: Gedichte